Home > Besitzer > Krankheiten> Begriffserklärungen
 

Herzinsuffizienz
Der Begriff Herzinsuffizienz wird oft mit unterschiedlichen Bedeutungen benutzt und deshalb kann es zu Unklarheiten kommen. Herzinsuffizienz ist keine Krankheit, sondern ein Syndrom.

Bei Herzinsuffizienz besteht entweder eine ungenügende Pumpleistung des Herzens, trotz Mobilisierung der dafür vorgesehenen Reserven und Kompensationsmechanismen, oder die normale Pumpleistung kann nur mit übermässig hoher Vorlast erzielt werden, die Stauungszeichen hervorruft.

Lungenödem:

Ist eine Klappe undicht, kann also Blut in die falsche Richtung (rückwärts) fließen und spricht man von einer Klappen-Insuffizienz. Insuffizienzen der Mitralklappe führen bei fortgeschrittener Erkrankung zur Entstehung von Lungenödemen (Wasser in der Lunge). Diese kommen dadurch zu Stande, dass sich das Blut aufgrund der Undichtigkeit der Mitralklappe in den linken Vorhof zurückstaut. Im weiteren Verlauf staut sich das Blut bis in die Lungenvenen, was dort zu einem erheblichen Druckanstieg in diesen Gefäßen führt. Letztlich wird der Druck so groß, dass Flüssigkeit regelrecht aus den Gefäßen gepresst wird. Diese sammelt sich in der Lunge, man spricht vom Lungenödem. Auch Erkrankungen, die den Druck in der linken Hauptkammer erhöhen, wie z.B. Hypertrophe Kardiomyopathien oder Dilatative Kardiomyopathien, können über den oben beschriebenen Mechanismus Lungenödeme verursachen.

Bauchwassersucht (Aszites):

Ist die Trikuspidalklappe, die den rechten Vorhof von der rechten Kammer abtrennt, undicht, so staut sich das Blut aufgrund der Undichtigkeit der Klappe in den rechten Vorhof zurück und es kann zur Entstehung von Bauchwasser (sogenannter Aszites) oder einer Flüssigkeitsansammlung in der Bursthöhle kommen.

Klappen-Insuffizienzen:

Ist eine Klappe undicht, kann also Blut in die falsche Richtung (rückwärts) fließen und spricht man von einer Klappen-Insuffizienz, oder auch Regurgitation genannt.

Klappen-Verengungen:

Kommt es zu einer Verengung im Bereich einer Klappe, nennt man das Stenose. Dort fließt das Blut zwar in die richtige Richtung, aber, ähnlich wie bei einem zusammengepressten Wasserschlauch, mit einer zu hohen Geschwindigkeit. Das Herz muss gegen einen erhöhten Widerstand pumpen und es kommt häufig zu einer Muskelzubildung in der entsprechenden Kammer (Hypertrophie). Beispiele sind die Subaortenstenose (Aortenstenose) oder die Pulmonalstenose.

Herzmuskel Erkrankungen:

Kardiomyopathien sind Erkrankungen des Herzmuskels. Es gibt bei Hund und Katze sehr unterschiedliche Kardiomyopathien. Diese haben meist auch unterschiedliche Ursachen. Beispiele für Kardiomyopathien beim Hund sind die sog. Dilatative Kardiomyopathie, bei Katzen treten häufig Hypertrophe Kardiomyopathien auf. Näheres zu diesen Krankheiten finden sich unter den entsprechenden Links.

 
 
Hundekrankheiten Terminvereinbarungen Kontakt Tierkardiologie München
Katzenkrankheiten Interventionelle Kardiologie Team

Diese Webseite wurde seit 1.3.2004:

mal besucht.

.