Home > Besitzer > Leistungen> Zuchtuntersuchungen
 

Kardiologische Untersuchungen zur Zuchttauglichkeit:

Einige Herzerkrankungen werden bekanntermassen vererbt.

Deshalb ist es auch sinnvoll, Zuchttiere auf diese Krankheiten hin zu untersuchen.

Einige Zuchtverbände empfehlen eine solche Zuchtuntersuchung, andere schreiben diese, ähnlich wie die HD Untersuchung, zwinngend vor. Krankheiten, auf die untersucht werden, sind z.B. die Subaortenstenose / Aortenstenose, die gehäuft bei Neufundländern, Boxern, Rottweilern, Schäferhunden und Golden Retrievern vorkommt, oder als klassisches Beispiel die Hypertrophe Kardiomyopathie bei der Katze (z.B. Maine Coon und einige andere Rassekatzen- allerdings kommt diese Erkrankung auch häufig bei Hauskatzen vor...), sowie die dilatative Kardiomyopathie bei grossen Rassen, wie Dobermann und Boxer, oder Riesenrassen, wie dem Irischen Wolfshund.

Zur Zuchtuntersuchung ist häufig eine Herzultraschalluntersuchung notwendig, während andere Erkrankungen, wie z.B. die Dobermann und Boxer Kardiomyopathie früher mittels einer Holter (24-Stunden-EKG) Untersuchung erkannt werden können, noch lange bevor Ultraschallveränderungen vorliegen.

Wir führen natürlich alle der genannten Untersuchungen an der Universität München durch und beraten Sie, welche Untersuchungsmethode die geeignetste ist.

 
 
Hundekrankheiten Terminvereinbarung Kontakt Tierkardiologie München
Katzenkrankheiten Interventionelle Kardiologie Rasseprädispositionen

Diese Webseite wurde seit 1.3.2004:

mal besucht.

.