Home > Tierärzte > Herzmedikamente > Beta-Blocker
Übersicht über Beta-Rezeptoren-Blocker:

Wirkstoff: Atenolol, Handelsname z.B. Tenormin® 25, Tenormin® 50 und Tenormin® 100 Filmtabletten, sowie Tenormin® Injektionslösung

Wirkstoff Propanolol, Handelsname: Dociton® 10, Dociton® 40 und Dociton® 80 Filmtabletten, sowie Dociton ® 80 mg retard und Dociton ® 160 mg retard

Wirkstoff: Esmolol, Handesname: Breviblock. Brevibloc ist ein selektiver Blocker der adrenergen b1-Rezeptoren mit raschem Wirkungseintritt und kurzer Wirkungsdauer.

Einsatz:

Ventrikuläre und supraventrikuläre Arrhythmien

Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) mit SAM bei Katzen

Moderate-schwere Subaortenstenose Hund

Wirkungsmechanismus:

Die körpereigenen Substanzen, die an die ß1-Rezeptoren anbinden, sind das Adrenalin und das Noradrenalin. Die Aktivierung der ß1-Rezeptoren am Herzen bewirkt eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Herzmuskulatur und eine Steigerung der Herzfrequenz. Betarezeptorenblocker binden an die ß1-Rezeptoren und hemmen diese. Dadurch kommt es zu einer herabgesetzten Leistungsfähigkeit der Herzmuskulatur und einer Senkung der Herzfrequenz, wodurch in Folge der Blutdruck gesenkt wird. Es werden teilweise jedoch auch ß2-Rezeptoren anderer Organe gehemmt, wodurch unerwünschte Effekte ausgelöst werden.

Atenolol ist ein ß1-selektiver Rezeptorenblocker, frei von membranstabilisierenden Eigenschaften und sympathomimetischen Eigenwirkungen. Die Selektivitaet nimmt mit steigender Dosis ab.

Die Wirkungen von Atenolol lassen sich ableiten von seinem spezifischen Antagonismus zu adrenergen ß-Rezeptoren: z.B. negativ inotrope, chronotrope und dromotrope Wirkung am Herzen, Hemmung der Reninfreisetzung, antihypertensive Wirkung, Bronchokonstriktion (jedoch geringer als bei nichtselektiven ß-Rezeptorenblockern). Aufgrund des geringen Verteilungskoeffizienten besitzt Atenolol keine membranstabilisierende Wirkung.

Wirkung auf das Erregungsleitungssystem: Atenolol erhoeht die AV-Überleitungszeit, die Refraktaerzeit des Vorhofes und des Atrioventrikularknotens.

Gegenanzeigen:

Gegenanzeigen für die Gabe von Betarezeptorenblockern sind eine fortgeschrittene Myokardinsuffizienz (DCM), da die Kontraktilität des Herzens durch eine Betarezeptorenblockade weiter herabgesetzt werden kann.

Weitere Gegenanzeigen: AV-Block 2. und 3. Grades, ein Sinusknotensyndrom und ein kardiogener Schock.

Bronchialerkrankungen, die mit einer Verkrampfung der Atemwegsmuskulatur einhergehen, also beispielsweise Asthma bronchiale sind auch als Gegenanzeige anzusehen.

Vorsicht bei gleichzeitiger Anwendung von Antiarrhythmika, z.B. den Kalziumkanalblockern Verapamil und Diltiazem (extreme Reduktion der Kontraktilität des Myokards möglich).

Dosierung:

Wirkstoff: Atenolol, Handelsname z.B. Tenormin® 25, Tenormin® 50 und Tenormin® 100 Filmtabletten, sowie Tenormin® Injektionslösung:

Dosierung Katze: 6,25-12,5 mg/Katze q12 Stunden

Dosierung Hund: 6,25-50 mg/Hund, je nach Größe des Hundes.

Wirkstoff Propanolol, Handelsname: Dociton® 10, Dociton® 40 und Dociton® 80 Filmtabletten, sowie Dociton ® 80 mg retard und Dociton ® 160 mg retard:

Vorhofflimmern Hund: 0,1-0,5 mg/kg alle 8 Stunden

Ventrikuläre oder supraventrikuläre Tachyarrhythmien: bis zu 2 mg/kg q8 Stunden

Wirkstoff: Esmolol, Handesname: Breviblock. Indikationen: akute supraventrikuläre Tachykardie

Dosierung: Initiale Ladungsdosis von 0,25-0,5 mg/kg IV als langsamer Bolus, dann Dauerinfustion mit 10-200 ug/kg/min

 Weitere Informationen:

EKG-Seminar:
Auf unsereren EKG-Seminar Seiten erklären wir, wie man am besten an EKG's herangeht, um diese zu lösen
 
Praktikum an der I. Medizinischen Kleintierklinik
 
Hier ist eine Übersicht über die aktuellen Kardiologie Vorlesungen
 
Informationen zur Intensivklinik auf der Kardiologie
Interresse an einer Doktorarbeit? Infos gibts hier!!!
Spezialisierung
Infos zur Spezialisierung in der Tiermedizin gibt es hier

Diese Webseite wurde seit 1.3.2004:

mal besucht.

.