[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 561: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/phpbb/session.php on line 617: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable
Tierkardiologie LMU • Vetmedin oder Cardalis
Seite 1 von 1

Vetmedin oder Cardalis

Verfasst: Do Mär 12, 2020 8:06 pm
von Esther
Liebes Tierkardiologie Team,
meine Cavalierhündin 7 Jahre und 7,6 kg wurde letzte Woche nachdem mir vermehrtes hecheln aufgefallen war mit einer linksseitigen Mitralklappeninsuffiziens ,Systolikum 3-4 /6 und im Stadium B2 diagnostiziert. Schleimhäute, Puls, KFZ normal. Sono EKG: Sinusrythmus mit normaler Frequenz.
Keine Lungenstauung z.Z. Blutdruck normal, linke Kammer ist leicht zu groß, linksventrikuläre Volumen leicht erhöht,
myokardiale Funktion noch normal. Ich habe die Kleine vor 6 Monaten übernommen. Sie soll als Therapievorschlag Vetmedin 2 täglich 1 1/2 von 1,25mg bekommen. Doch mein Tierarzt meinte das wäre zu früh und ich soll ihr Cardalis 2,5mg 1 mal täglich geben. Nun bin ich sehr verunsichert. Was würden Sie empfehlen? (beim Cardalis ist der Prilactone Anteil auch höher als die Einzeldosis vom Gewicht her?)
Vielen lieben Dank

Re: Vetmedin oder Cardalis

Verfasst: Fr Mär 13, 2020 7:44 am
von j.friederich
Guten Tag,

bei der Mitralklappenendokardiose handelt es sich um eine altersbedingte Verdickung der Mitralklappe (Klappe zwischen linkem Vorhof und linker Kammer), welche vorallem bei kleinen Hunderassen auftritt. Infolgedessen wird die Klappe undicht und es strömt bei jeder Kontraktion des Herzens Blut zurück in den Vorhof. Folglich vergrößert sich der linke Vorhof und auch die linke Herzkammer und es kommt im weit voran geschrittenen Stadium zum Rückstau in die Lunge mit der Ausbildung eines Lungenödems ("Wasser auf der Lunge").
Eine große Studie hat ergeben, dass wenn man eine Therapie mit Pimobendan (Vetmedin) zum Zeitpunkt der Herzvergrößerung startet (Stadium B2, wie im Falle Ihrer Hündin), dass sich die Zeit bis zum Auftreten eines Lungenödems um mindestens 15 Monate verlängert. Daher ist der Einsatz von Vetmedin in diesem Stadium absolut indiziert.
Eine weitere Studie konnte keinen Benefit durch den Einsatz eines ACE-Hemmers (wie ein Bestandteil von Cardalis) im gleichen Stadium ohne gleichzeitigen Einsatz von Pimobendan feststellen. Daher wird vom alleinigen Einsatz eines ACE-Hemmers in diesem Stadium abgeraten. Eine Kombination beider Medikamente ist möglich, es konnte jedoch auch kein Vorteil durch den zusätzlichen Einsatz eines ACE-Hemmers festgestellt werden.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Hündin weiterhin alles Gute!

Re: Vetmedin oder Cardalis

Verfasst: Fr Mär 13, 2020 10:29 pm
von Esther
Liebes Tierkardiolgie Team,
Vielen Dank für die für mich aufschlussreiche Antwort.
Ich habe das Cardalis noch nicht gegeben , und meine Hündin kommt mit dem Vetmedin gut klar.
Allerdings hätte ich noch eine Frage , ob sie zum Vetmedin z.b. Furosemid o ä. dazu nehmen sollte. Lungenstauung liegt noch nicht vor.
Vielen lieben Dank

Re: Vetmedin oder Cardalis

Verfasst: Mo Mär 16, 2020 3:46 pm
von J.Eberhard
Hallo,

die Gabe von entwässernden Medikamenten wie Furosemid ist erst indiziert, wenn es aufgrund eines Herzversagen zu einem Lungenödem (so. "Wasser auf der Lunge") gekommen ist. Es liegen keine Studien vor, die einen früheren Einsatz empfehlen.
Deshalb ist es wichtig, täglich die Ruheatemfrequenze zu zählen: Diese sollte im Schlaf bei höchstens 30 Atemzügen pro Minute liegen. Sollte sich die Ruheatemfrequenz erhöhen oder Symptome wie Husten oder Atemnot auftreten sollte ein Tierarzt konsultiert werden und ggf. eine entwässernde Therapie gestartet werden.

Wir wünschen Ihnen alles Gute!