Großpudelhündin 3 Jahre, massive Leistungsminderung; Herzschall ohne größeren Befund

Hier bieten wir momentan Hilfe bei Ihren kardiologischen Fällen an

Moderator: s.hertzsch

EmilyEvita
Beiträge: 1
Registriert: Fr Jan 10, 2020 8:00 pm

Großpudelhündin 3 Jahre, massive Leistungsminderung; Herzschall ohne größeren Befund

Beitragvon EmilyEvita » Fr Jan 10, 2020 8:23 pm

Hallo,
ich mache mir große Sorgen um meine 3,5 Jahre alte Großpudelhündin. Als Welpe und Junghund war sie quasi nicht erschöpft zu kriegen.
Mit ca. 1,5 Jahren fing es an, dass sie bei Hitze deutlich schneller abbaute; es hat mir allerdings noch keine größeren Sorgen gemacht.
Im vorletzten Sommer bekam sie aufgrund von ihrer IBD niedrig dosiert Prednisolon. Sie wurde richtiggehend apathisch; reagierte nicht mal mehr aufs Klingeln an der Haustüre. Für eine Runde, die wir sonst locker in 15 Minuten schafften, waren wir ne gute Halbe Stunde unterwegs und ich hatte oft Sorge sie überhaupt Heim zu bekommen. Da fiel zum ersten Mal auf, dass ihr Ruhepuls bei 48 liegt; das ist bis heute geblieben. Auf einer Gassirunde wurde sie eine kurze Strecke von einem aufdringlichen Rüden gejagt; Resultat sie klappte mir zusammen und wir waren natürlich am Folgetag beim Tierarzt. EKG zeigte eine verlängerte Refraktärphase. Wir wurden zum Ultraschall geschickt; dort zeigte sie unter Stress eine Herzfrequenz, die bei 260 lag und bis minimal 210 runter ging. Der Herzschall selber war recht unauffällig; geringradige Mitralklappeninsuffizienz und leicht vergrößerter linker Vorhof und ein Verdacht auf eine Aortenstenose; nichts was behandlungswürdig wäre. Die niedrige Ruhepulsfrequenz blieb und der Puls ist auch nicht wirklich kräftig, bei Anstrengung recht flatternd.
Das Cortison wurde abgesetzt und ihr Zustand besserte sich; sie wurde wieder agiler. Der folgende Winter war recht okay, aber im letzten Frühjahr merkte man bei gerade mal 22 Grad und einem Sprint über den Acker, dass sie sich danach hinlegte und nicht weiter wollte. Das Herz wurde erneut geschallt; es hatte sich nichts verschlechtert. Den Sommer verbrachte ich mit dem Erklärungsversuch, dass sie hitzeempfindlich sei. Doch dieses Jahr gab es im Herbst keine Verbesserung zum ganz guten; sie wurde fitter; aber nach maximal 5-10 Minuten toben ist sie fertig und schleicht neben mir nach Hause. Geblieben ist der niedrige Ruhepuls und dass der Puls nicht sonderlich kräftig ist. Dem wurde von unserer Kardiologin keinerlei Bedeutung beigemessen, sie hat den Puls auch nicht ein einziges Mal gefühlt. Jetzt haben wir erfahren, dass der Vater meiner Hündin vor wenigen Monaten mit gerademal 6 Jahren akut am Herzen verstorben ist. Die Lunge war so voll Wasser, dass man das Herz nicht mehr erkennen konnte. Er starb dann leider ohne Untersuchung beim Tierklinikbesuch am Folgetag. Jetzt mache ich mir große Sorgen. Ich will mir eine Zweitmeinung einholen und wollte mich im Vorfeld schonmal schlau machen, was sinnvolle Untersuchungen sein könnten. Und ob es vielleicht eine Erkrankung gibt, auf die die Symptome hindeuten könnten...…..
Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen S.P.

J.Eberhard
Beiträge: 16
Registriert: Sa Jul 06, 2019 9:30 am

Re: Großpudelhündin 3 Jahre, massive Leistungsminderung; Herzschall ohne größeren Befund

Beitragvon J.Eberhard » Do Jan 16, 2020 3:16 pm

Hallo!

Es tut uns Leid, dass ihre Hündin offenbar deutliche Probleme hat.
Ohne Ihren Hund persönlich untersucht zu haben, ist es uns leider nicht möglich, eine genaue Diagnose zu stellen.
Generell sollte der Puls mittelkräftig sein: ein schwacher Puls kann durch Herzerkrankungen oder auch systemische Probleme verursacht sein. Bei gesunden, entspannten Hunden kann die Herzfrequenz in Ruhe durchaus auf 60/min fallen. Die Herzfrequenz sollte jedoch durch Belastung und Stress adäquat ansteigen. Umgekehrt sind bei starkem Stress auch hohe Herzfrequenzen bis 240/min möglich. Mit einem Langzeit-EKG (24-Stunden-EKG) lässt sich am besten feststellen, ob die Herzfrequenz im normalen Bereich liegt oder ob abnormal hohe/niedrige Herzfrequenzen im Tagesverlauf und unter Belastung auftreten. Eine zweite Meinung bei einem Spezialisten inklusive Herzultraschall kann weitere Informationen bringen. Falls beim Tierarzt ein schwacher Puls auffällig ist, kann außerdem auch der Blutdruck gemessen werden.
Schwäche und eine verminderte Leistung können allerdings auch nicht-kardiale Ursachen haben. Sollten die kardiologischen Untersuchungen keine Klarheit bringen, sollten weitere Erkrankungen wie z.B. Myopathien (Muskelerkrankungen) abgeklärt werden.
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Hündin alles Gute!


Zurück zu „Fälle“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste