Main Coon Kater, 3 Jahre, HCM

Hier bieten wir momentan Hilfe bei Ihren kardiologischen Fällen an

Moderator: s.hertzsch

Summse
Beiträge: 1
Registriert: Di Nov 26, 2019 9:44 am

Main Coon Kater, 3 Jahre, HCM

Beitragvon Summse » Di Nov 26, 2019 10:12 am

Hallo allerseits,

unser Katerchen Vader macht und momentan große Sorgen...

Im Oktober waren wir mit ihm beim Tierarzt. Grund hierfür war, dass er immer mal wieder laut jaulend in der Wohnung stand und dabei stark gaferte. Zudem hat er sich kurz danach immer wieder übergeben.

Im zweiten Anlauf wurde dann von einer Cardiologin HCM festgestellt. Er bekommt seitdem 2x am Tag Furotab, 1x am Tag einen ACE Hemmer und alle drei Tage eine halbe Tablette ASS, da das vorher verschriebene Clopidogrel immer wieder stark geschäumt hat und er dann verstört durch die Gegend lief.

Die Anfälle sind jetzt in den letzten Tagen wieder vermerht aufgetreten. Heute morgen dann der "Höhepunkt". Nach der Gabe der Furotab jaulte er laut auf, übergab sich verlor Kot und hatte dann Schwierigkeiten beim Laufen, da die Hinterläufe immer wieder nachgaben. Nach ca. zwei Minuten war der Spuk vorbei und er lief wieder normal durch die Gegend.

Im Allgemeinen ist er recht "faul" und liegt den ganzen Tag auf seinem Lieblingsplatz.

Wir wissen nicht so recht wie wir diese Anfälle einordnen sollen, sie machen und große Angst und die Sorge wird verstärkt, dass es wirklich schlimmer als erwartet ist mit unserem Großen.

j.friederich
Beiträge: 50
Registriert: Di Jan 08, 2019 7:18 am

Re: Main Coon Kater, 3 Jahre, HCM

Beitragvon j.friederich » Mi Nov 27, 2019 10:35 am

Guten Tag,

Es tut mir sehr leid, von der Erkrankung Ihres Katers zu hören!
Um die genaue Ursache für die von Ihnen beschriebenen Anfälle ausfindig zu machen, muss unterschieden werden, ob es sich um eine Synkope (zeitweise Bewusstlosigkeit) oder einen epileptischen Anfall handelt. Bei einem epileptischen Anfall sind die Tiere vorher unruhig und zeigen Krampfanfälle, bei denen sie auch Kot-und Urinabsatz oder Speicheln zeigen können. Nach diesem Anfall sind die Tiere meistens noch wesensverändert. Bei einer Synkope verhalten sich die Tiere vorher normal und werden dann plötzlich bewusstlos. Sie zeigen in der Regel keinen Kot-und Urinabsatz oder Speicheln und verhalten sich danach wieder völlig normal. Vokalisieren kann bei beiden Formen auftreten.

Da bei Ihrem Kater bereits eine Hypertrophe Kardiomyopathie diagnostiziert wurde, kann eine obstruktive Form der Hypertrophen Kardiomyopathie als Ursache für eine Synkope vorliegen. Hierbei handelt es sich um die Verlegung des linksventrikulären Ausflusstraktes durch die Mitralklappe während der Kontraktion des Herzens. Dadurch gelangt zu wenig Blut in die Körperhautpschlagader und der Körper ist sauerstoffunterversorgt.
Desweiteren können bradykarde oder tachykarde Rhythmusstörungen vorliegen, welche Synkopen verursachen können.

Aufgrund der von Ihnen beschriebenen Befunde wird empfohlen, Ihren Kater erneut einem Kardiologen vorzustellen, um mögliche Ursachen für diese Anfälle festzustellen und gegebenfalls eine Therapieanpassung durchzuführen.
Außerdem ergeht der Rat zu einer neurologischen Untersuchung, um mögliche epileptische Anfälle abzuklären.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kater weiterhin alles Gute,
Jana Friederich
Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München


Zurück zu „Fälle“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste