Lungenhochdruck - Medikation

Hier beantworten wir Fragen zu Herzerkrankungen
Michael B.
Beiträge: 2
Registriert: Sa Feb 09, 2019 7:41 am

Lungenhochdruck - Medikation

Beitragvon Michael B. » Sa Feb 09, 2019 11:52 am

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser 13jähriger Rauhaardackel, den wir erst seit November aus einem französischen Tierheim haben, hatte hin und wieder Husten und hat ein Herzgeräusch, das unsere Haustierärztin feststellte. Er wurde auf Cardalis (10/80, 1 x ½ Tablette) eingestellt.
Abgesehen vom gelegentlichen Husten ist der Hund recht lebendig, hat keine Luftnot und die Atemfrequenz liegt bei 22-28.
Unser Besuch beim Kardiologen brachte folgende Ergebnisse:
Röntgen: Herz subjektiv zu groß, v.a. aber Hinweis auf Rechtsherzvergrößerung, VHS aber obB (ca. 10), Lunge broncho-interstitiell verschattet, Lungen erscheint z.T. bullös verändert

Ergebnisse des Herzultraschalls: Ggr. Mitralinsuffizienz, ggr. Trikuspidalinsuffizienz, hochgradige pulmonale Hypertension (TR maxPG 102.53 mmHg +++ pulmonale Hypertension).
Ätiologie vielfältig: chronische Lungenproblematik, Lungenwürmer, zusätzlich evtl. Lungenembolie

Neben Herzwurmdiagnostik und zur Sicherheit zweimaliger Gabe von Advocate im Abstand von zwei Wochen erhielt wurde folgende medikamentöse Therapie vorgeschlagen:
• Sildenafil 100 mg 3x1/4
• Solosin 270 mg 3x1/2
Dies wurde auch mit unserer Haustierärztin abgestimmt. Da die 270 mg Tabletten nicht teilbar waren, erhielten wir von der Apotheke Solosin® retard mite 135 mg Retardtabletten, von denen wir 3 mal am Tag eine verabreichen.

Bisher (seit einem Monat) verträgt unser Hund die Medikamente sehr gut, ist weiterhin munter und geht gern spazieren. Der Husten hat subjektiv nachgelassen.
Nun meine Fragen: Als ich letzte Woche beim Haustierarzt neue Rezepte abholen wollte, war eine Vertretungsärztin zuständig. Sie teilte mit, dass wir lediglich 2 Solosin® retard mite 135 mg Retardtabletten geben sollten, da die bisherige Dosis aus ihrer Sicht zu hoch sei. Aufgrund der geringen Wirkbreite des Medikaments bin ich nun verunsichert bzgl. der Dosis: Wie wäre Ihre Einschätzung (Dackel ist recht groß und wiegt gut 14 kg)? Gibt es aus Ihrer Sicht noch andere Therapieoptionen?

Herzlichen Dank für Ihre Antwort!
Michael B.

s.hertzsch
Beiträge: 187
Registriert: So Aug 02, 2015 10:47 am

Re: Lungenhochdruck - Medikation

Beitragvon s.hertzsch » Mo Feb 11, 2019 10:40 am

Guten Tag,

Solosin enthält den Wirkstoff Theophyllin. Das Standardpräparat ist dreimal täglich zu verabreichen. Bei der Retardformulierung reicht i.d.R. eine zweimal tägliche Eingabe aus. Einige Patienten kommen sogar mit einer einmal täglichen Gabe zurecht. Bei anderen ist dagegen trotz Retardformulierung eine dreimal tägliche Eingabe notwendig. Dies hängt von den individuellen Befunden, dem jeweiligen Patienten sowie dem Auftreten von Nebenwirkungen ab. Da ich Ihren Hund nicht selbst untersucht habe und dementsprechend die genauen Befunde nicht kenne, kann ich leider keine Auskunft darüber geben, ob er das Solosin retard zweimal oder dreimal täglich erhalten sollte. Besprechen Sie dies daher bitte mit Ihrem behandelnden Tierarzt.

Mit freundlichen Grüßen,

Sabine Hertzsch

Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München

Michael B.
Beiträge: 2
Registriert: Sa Feb 09, 2019 7:41 am

Re: Lungenhochdruck - Medikation

Beitragvon Michael B. » Di Feb 12, 2019 6:13 pm

Guten Tag und herzlichen Dank für Ihre Antwort: Da sich meine Tierärztin und die Vertretung ja nicht ganz einig sind, werde ich wohl am Besten den Kardiologen kontaktieren, der auch die Diagnostik und die Medikamentenempfehlung erstellt hat.

Vielen Dank und freundliche Grüße
Michael B.


Zurück zu „Fragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste