Lungenödem

Hier beantworten wir Fragen zu Herzerkrankungen
Liz
Beiträge: 5
Registriert: Mi Sep 10, 2008 5:32 pm

Lungenödem

Beitragvon Liz » Di Sep 30, 2008 7:07 pm

Hallo, Fr. Dr. Keller,

ich habe noch eine Frage zum Beitrag vom 11.September 2008- Mitralinsuffizienz und Aortenstenose von meinen Katerchen Quincy.
Heute war ich wieder zum Röntgen- die Lunge ist noch immer nicht frei. Es gibt eine kaum sichtbare Verbesserung. Nun hat er also seit 20.08.08 Wasser in der Lunge- möglicherweise schon viel länger!
Kaliumwert ist super- ist also so wie Sie es gesagt haben. Ich brauche nicht substituieren.
Ab 10.09.2008 habe ich 10mg  Dimanzon auf 2x am Tag verteilt gegeben. Mein TA sagt, wenn ich merke, dass es meinen Kater schlechter geht, dann kann ich die Dosis erhöhen.

Nun meine Frage- wie lange kann ich eine hohe Dosierung beibehalten? Mehrere Tage oder gar Wochen? Ich mache mir Sorgen, dass es in Verbindung mit Fortekor eventuell zu einer Niereninsuffizienz kommen könnte. Dann habe ich ja auch nichts gewonnen.
Kann es sonst noch schlimme Nebenwirkungen haben?
Ich bin den ganzen Tag nicht zu Hause (Arbeit) Kann da etwas Dramatisches passieren? Worauf muss ich achten?
Und noch eine Frage- gibt es eine Erklärung, weshalb das Wasser nicht weggeht? Ich kann es wirklich nicht verstehen.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Elisabeth Neumeister

vetimk
Beiträge: 133
Registriert: Fr Feb 27, 2004 6:37 pm

Re: Lungenödem

Beitragvon vetimk » Mi Okt 01, 2008 7:24 am

Hallo,,
2 x 10 mg ist noch keine hohe Dosierung. Abgesehen davon ist es natürlich immer eine Gradwanderung, wie viel bzw. wie wenig Entwässerung man gibt. Die Gefahr, wieder Atemnot zu bekommen und letztlich daran zu ersticken, ist viel größer, als  Nierenversagen zu bekommen. Somit gewinnen Sie auch nichts, wenn Sie Ihren Kater zu niedrig entwässern und er wieder ins Herzversagen abrutscht - gerade wenn Sie ihn den Großteil des Tages nicht unter Kontrolle haben. Warum das Wasser nicht aus der Lunge herusgeht liegt daran, dass die Funktion des Herzens mittlerweile wohl so stark eingeschränkt ist, dass es das Waaer  nicht mehr aus der Liunge herauspumpen kann.
Sie können regelmäßig seine Atemfrequenz zählen, diese sollte in Ruhe nicht über 45/min liegen.  Steigt diese, ist das ein Anzeichen, dass wieder Wasser nachkommt.
Gruß
Dr. M. Killich
Tierarzt Dr. Markus Killich&&Team der Abteilung f

Liz
Beiträge: 5
Registriert: Mi Sep 10, 2008 5:32 pm

Re: Lungenödem

Beitragvon Liz » Mi Okt 01, 2008 5:56 pm

Hallo Dr. M.Killich,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Erschreckend, dass das Herz das Wasser nicht mehr rauspumpen kann. Daran habe ich gar nicht gedacht.

Mein Kater macht keinen schwerkranken Eindruck. Da tu ich mich dann schon schwer, an mögliche Atemnot mit Erstickung zu denken. Das macht mir richtig Angst.
Ich werde sein Atmung kontrollieren. Ein weiterer US ist Mitte November.

Man kann da anscheinend nicht wirklich was tun.
Nur überwachen, entwässern und Fortekor.  

Freundliche Grüße

Elisabet Neumeister


Zurück zu „Fragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste