Dehydrierung durch Dimazon

Hier beantworten wir Fragen zu Herzerkrankungen
Uschi
Beiträge: 6
Registriert: Mi Okt 03, 2018 9:52 am

Dehydrierung durch Dimazon

Beitragvon Uschi » Mi Okt 03, 2018 10:02 am

Guten Tag, meine Katze hatte im Mai ein akutes Herzversagen mit Lungenödem. Das Wasser brauchte sehr lange um ausgeschwemmt zu werden. Sie bekam bis zum August 3 mal täglich 1 Dimazon 10mg. Sie bekommt noch Vetmedin und Cardalis . Im Sommer waren ihre Blutwerte alle in Ordnung. Nun sind wir mit der Dimazon Dosierung in 1/4 Schritten auf 1-1/2-1 runter. Beim neuen Blutbild ist meine Katze extrem ausgetrocknet und die Nierenwerte sind gestiegen ( Bun bei 68,6, Ref bis 32,8 / Crea 2,5, Ref bis 32,8) auch der HGB und HCT sind erhöht, sowie GPT und ALT ). Ich soll jetzt die Dimazon langsam weiter reduzieren und immer die Atemfrequenz messe. Momentan liegt die AF bei 25/26 in Ruhe . Bis was darf die AF ansteigen, ohne das ich die Tabletten wieder hochsetzen muß?
Darf eine Katze in einem solchen Herzzustand eine Infusion bekommen?
Trinken tut sie viel von alleine.
Ich geh jetzt langsam in 1/4 Schritten mit dem Dimazon runter. Mach mir grosse Soregen um meine Maus

Liebe Grüsse und vielen Dank schonmal, Uschi

Kardio
Beiträge: 162
Registriert: Di Jul 02, 2013 9:00 am

Re: Dehydrierung durch Dimazon

Beitragvon Kardio » Do Okt 04, 2018 2:26 pm

Hallo,

eine Ruheatemfrequenz von 25/26 pro Minute ist super.

Als Grenze verwenden wir 30 Atemzüge pro Minute im Schlaf. Wenn diese überschritten wird, ist das ein Anzeichen dafür, dass sich erneut Wasser in der Lunge ansammelt und die Entwässerungsdosierung wieder erhöht werden sollte.

Infusionen sollten leider bei Tieren im kongestiven Herzversagen nicht verabreicht werden, da diese zu einem erneuten Lungenödem führen können. Viel Trinken ist bei Tieren allerdings erlaubt.

Alles Gute für Ihre Katze
Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München

Uschi
Beiträge: 6
Registriert: Mi Okt 03, 2018 9:52 am

Re: Dehydrierung durch Dimazon

Beitragvon Uschi » Fr Okt 05, 2018 2:00 pm

Hallo, vielen Dank für die Antwort :)


In welchen Abständen reduziere ich denn am besten die Dimazon 10mg . Seit Mittwoch bekommt sie nun 1-1/2-1 Tablette . Wie gehe ich am besten weiter runter? Immer in 1/4 Schritten? Wöchentlich? Und reduziere ich dann lieber morgens und abends und belasse mittags die 1/2 Tablette? Oder macht es mehr Sinn evtl im nächsten Schritt 3 mal 3/4 Dimazon zu geben? Bin da ziemlich ratlos und habe angst was falsch zu machen.
Sollte die Atemfrequenz steigen, gehe ich dann auf die letzte höhere Dosis zurück?

Puh, schwer zu beschreiben

Danke und lieben Gruß

Kardio
Beiträge: 162
Registriert: Di Jul 02, 2013 9:00 am

Re: Dehydrierung durch Dimazon

Beitragvon Kardio » Mo Okt 08, 2018 1:40 pm

Hallo,

diese Fragen zur genauen individuellen Dosierung kann man aus der Ferne leider nicht beantworten und sollten unbedingt mit dem behandelnden Tierarzt besprochen werden, der alle Untersuchungsergebnisse kennt. Ob eine Dosisreduktion bei Ihrer Katze überhaupt möglich ist, kann ohne Ihr Tier untersucht zu haben, nicht beurteilt werden.

Generell versucht man das entwässernde Medikament in wirklich kleinen Schritten nur vorsichtig zu reduzieren, da die Gefahr eines erneuten Lungenödemes besteht. Man sollte dann die nächste niedrigere Dosierung immer ein paar Tage lang geben und die Atemfrequenz gut monitoren, um zu erkennen, ob es noch ausreicht. Wöchentlich sollte normalerweise okay sein. Bitte besprechen Sie die einzelnen Schritte aber immer unbedingt mit dem behandelnden Tierarzt.
Falls die Atemfrequenz nach Dosisreduktion wieder schneller werden sollte (also > 30 Atemzüge pro Minute im Schlaf), muss unbedingt der behandelnde Tierarzt informiert werden und man muss mindestens wieder auf die letzte höhere Dosierung zurück gehen. In manchen Fällen reicht dies dann aber nicht aus und es muss vorübergehend sogar ein bisschen mehr gegeben werden.

Alles Gute!!
Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München

Uschi
Beiträge: 6
Registriert: Mi Okt 03, 2018 9:52 am

Re: Dehydrierung durch Dimazon

Beitragvon Uschi » Di Okt 09, 2018 1:34 pm

Hallo und vielen Dank für die Antwort :)

Ist denn aber so eine Dehydrierung nicht auch schlimm für die Katze?

Ich bin total unsicher mit der Reduzierung der Dimazon. Meine Katze ist knappe 17 Jahre alt und eine sehr ruhige Katze.

Danke und lieben Gruß

Kardio
Beiträge: 162
Registriert: Di Jul 02, 2013 9:00 am

Re: Dehydrierung durch Dimazon

Beitragvon Kardio » Di Okt 09, 2018 2:43 pm

Hallo,

Leider kann man auf die Entwässerungstherapie bei Tieren im kongestiven Herzversagen nicht verzichten und muss in manchen Fällen eine leichte Dehydrierung in Kauf nehmen.
Um eine massive Dehydrierung zu vermeiden, versucht man die niedrigst mögliche Dosierung der Entwässerung zu finden, mit der das Tier stabil bleibt (also kein erneutes Lungenödem bekommt).

Bitte besprechen Sie jede Therapieänderung mit dem behandelnden Tierarzt.
Falls sich dieser ebenfalls unsicher ist, kann er Ihnen sicherlich einen guten Kardiologen in Ihrer Umgebung empfehlen.

Alles Gute
Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München


Zurück zu „Fragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste