Seite 1 von 1

Diuren 50mg/ml

Verfasst: Sa Dez 02, 2017 6:58 am
von IrolfP
Guten Morgen, was passiert bei einer 7fachen Überdosierung von Diuren 50 mg/ml, wenn nur ein geringgradiges Lungenödem vorliegt und im Blutbild bereits vor Start der Medikamentengabe eine beginnende Dehydration erkennbar ist ? Und wie sieht es mit dem Kaliumwert aus ... sollte dieser sehr engmaschig kontrolliert werden ?
Viele Grüße ... IrolfP

Re: Diuren 50mg/ml

Verfasst: Mo Dez 04, 2017 7:23 am
von Kardio
Hallo,

eine starke Überdosierung ist normalerweise nicht gut für die Nierenfunktion und Elektrolyte können vermehrt ausgeschieden werden.
Idealerweise kann man deshalb die Nierenwerte und Elektrolyte kontrollieren.

Alles Gute

Re: Diuren 50mg/ml

Verfasst: Mi Dez 06, 2017 11:44 am
von IrolfP
Was passiert, wenn man das nicht tut und 7fach überdosiert ?

Re: Diuren 50mg/ml

Verfasst: Mi Dez 06, 2017 1:09 pm
von Kardio
Hallo,

schlimmstenfalls bemerkt man eine Nierenschädigung nicht oder bemerkt nicht, dass die Elektrolyte zu niedrig sind.
Wenn es sich nur um eine einmalige Überdosierung gehandelt hat und es ihrem Hund gut geht, ist es unwahrscheinlich, dass es Probleme geben wird.

Alles Gute

Re: Diuren 50mg/ml

Verfasst: Mi Dez 06, 2017 4:18 pm
von IrolfP
Was passiert, wenn dass Tier bereits vor der 1. Gabe dehydriert ist ? Und wie verhält es sich in dem Zusammenhang mit den in der Fachinformation benannten Nebenwirkungen bei Überdosierungen ? Wann sind mit diesen rechnen ?

Re: Diuren 50mg/ml

Verfasst: Do Dez 07, 2017 7:42 am
von Kardio
Hallo,

wenn das Tier bereits vorher dehydriert ist, macht das die Situation nicht besser, stellt aber keine Kontraindikation dar.
Normalerweise gibt es einen Grund für die Entwässerungstherapie, welcher den Einsatz dieses Medikamentes rechtfertigt - in den meisten Fällen aufgrund eines Lungenödemes. In diesen Fällen muss dann entwässert werden, egal ob das Tier dehydriert ist oder nicht.

Wie gesagt: Überdosierungen können zur Störung der Nierenfunktion führen oder vermehrt Elektrolyte aus dem Körper ausschwemmen. Im schlimmsten Fall kann es zum plötzlichen Kollaps aufgrund eines Blutdruckabfalls kommen. Normalerweise treten die Nebenwirkungen sofort innerhalb von ein paar Stunden ein.

Bitte besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Tierarzt mögliche Nebenwirkungen bei Ihrem Tier und das weitere Vorgehen - da nur der behandelnde Terarzt ihr Tier untersucht hat, alle Befunde kennt und deshalb die individuelle Situation Ihres Tieres einschätzen kann.

Alles Gute

Re: Diuren 50mg/ml

Verfasst: Do Dez 07, 2017 10:18 am
von IrolfP
Vielen Dank für Ihre Ausführungen und Ihre guten Wünsche.

Meine Katze (4,11 kg) bekam innerhalb von rund 24 Stunden 2,25 ml (!) gespritzt (davon 1 ml am Morgen ... 0,5 ml gegen Mitternacht ... jeweils unter die Haut ... die letzten 0,75 ml im Verlauf der Nacht ... intravenös ...) ... plus 10 mg in Tablettenform am Abend zuvor ... sie zeigte im ersten NotfallBlubild bereits erste Anzeichen einer Dehydration und hatte vor der ersten Gabe nur geringfügig Wasser in der Lunge ... am frühen Morgen (rund 24 Stunden nach der ersten Gabe, max. 8 Stunden nach der vorletzten Gabe) kollabierte und verstarb sie ...

Re: Diuren 50mg/ml

Verfasst: Fr Dez 08, 2017 7:48 am
von Kardio
Guten Morgen,

es tut mir sehr leid, dass Ihre Katze verstorben ist.
Was hierfür die Ursache war, kann ich als außen stehende Person nicht beurteilen, da ich Ihre Katze nicht untersucht habe.
Woran Ihre Katze letztendlich verstorben ist, müssen Sie mit den behandelnden Tierärzten besprechen.

Häufig wird allerdings tatsächlich eine deutlich höhere Dosierung der Entwässerungsmedikamente benötigt, als im Beipackzettel angegeben ist, um Tiere mit Lungenödem zu stabilisieren. Manchmal schafft man es leider trotz hoher Entwässerunsdosierung auch garnicht, ein Tier mit Lungenödem zu stabilisieren...

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Re: Diuren 50mg/ml

Verfasst: Fr Dez 08, 2017 9:57 am
von IrolfP
Vielen Dank!

Was Sie bezüglich der Dosierung schreiben, kann ich nachvollziehen, wenn das Tier "voller" Flüssigkeit ist, d.h. der Körper Unmengen an Flüssigkeit abzubauen hat ... zusätzlich zu einer auch noch erforderlichen Punktion.

Wenn im Körper allerdings diese Flüssigkeitsmengen nicht zu finden sind, nur ganz geringe Mengen vorhanden sind, es nicht punktiert werden muss, der Körper bereits vor der allerersten Gabe Anzeichen einer Dehydration ausweist, halte ich diese massive, akute Überdosierung des Medikamentes für meine Katze für grob fahrlässig. Die verabreichte Dosierung entspricht in etwa der Dosierung für ein Pferd oder ein Rind (100 kg).

Ich gehe davon aus, dass man hier mit Kanonen auf Spatzen geschossen hat, was meiner Katze leider das Leben gekostet hat.

Auch wenn es meiner Katze nicht mehr hilft, so finde ich es doch sehr bezeichnend, dass niemand konkret Stellung beziehen möchte, was grundsätzlich passieren kann, wenn man dieses Medikament (bei den vorliegenden Gegebenheiten) in dieser Höhe akut überdosiert.