Seite 1 von 1

Medikamenten Dosis evtl. zu hoch

Verfasst: Do Okt 19, 2017 6:30 pm
von Destiny
Hallo
meine Hündin Dessy leidet an einer DCMP. Sie bekam bislang ( seit etwa 1.5 J) vetmedin - immer wieder angepasst und zuletzt also bis heute 1 x 10 mg morgens und abends 5 mg.
Nun waren wir heute wieder beim kardiologen, er stellte fest dass Dessys herz unregelmässig schlägt und der Pulz zu niedrig wäre.
Er hat eine Dosierung von nun:
Vetmedin wie bisher
+
zusätzlich Dimazon 40 mg 2-1-2-0 (nicht zu hoch??)
und was auch immer das ist: ACE Hemmer für 42 Kg. Kann mir jemand helfen was die Dosierung angeht und was mit ACE Hemmer gemeint ist, denn da steht kein Name oder mg angabe.... Bitte helft mir, sie ist kurzatmig, nachts öfter unruhig und oft in letzter Zeit Appetittlos. Sie ist auch in Ruhephasen starkatmig.... Danke

Re: Medikamenten Dosis evtl. zu hoch

Verfasst: Mo Okt 23, 2017 9:41 am
von s.hertzsch
Guten Tag,

ACE-Hemmer bezeichnet eine Gruppe von Medikamenten, die das Angiotensin Converting Enzyme hemmen. Hierzu zählen Präparate wie Vasotop, Fortekor, Enacard, Prilium etc. Je nach Präparat ist die Dosierung eine andere.

Nähere Informationen zu ACE-Hemmern können Sie auf unserer Homepage unter dem folgenden Link finden:
http://www.tierkardiologie.lmu.de/pta/herzmedikamente_acei.html

Da ich Ihren Hund nicht selbst unversucht habe und dementsprechend die genauen Befunde nicht kenne, kann ich leider keine genaue Aussage zur notwendigen Therapie geben. Sollte sich jedoch unter der von Iherm Tierarzt erweiterten Therapie keine umgehende Besserung einstellen ist, werden Sie bitte erneut bei einem Tierarzt vorstellig. Des weiteren ergeht der Rat zur Abklärung des unregelmäßigen Herzschlages um zu schauen, ob es sich dabei um eine behandlungswürdige Rhythmusstörung handelt.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Hertzsch

Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München

Re: Medikamenten Dosis evtl. zu hoch

Verfasst: Mo Okt 23, 2017 9:51 am
von Destiny
Herzlichen Dank

Re: Medikamenten Dosis evtl. zu hoch

Verfasst: Di Okt 24, 2017 9:42 am
von Destiny
Ich hätte doch noch eine Frage. Meine Hündin wiegt knapp 42 kg. (Sie ist sehr gross)
Bei Benazepril 20 mg steht zb dass diese für 40 Kg ausreicht, reicht das dann auch für 42 Kg oder muss man da noch zusätzlich geben und gibt man da besser zu Beginn die Anfangsdosis von 0.25 mg oder gleich die volle dosis von 0.5 mg pro KG? Hoffe noch auf Antwort, vielen lieben Dank

Re: Medikamenten Dosis evtl. zu hoch

Verfasst: Mi Okt 25, 2017 6:09 am
von s.hertzsch
Guten Tag,

die meisten Medikamente haben einen Dosierungsbereich. Daher sollte es im Falle des Benazepril ausreichen, wenn ein 42 kg schwerer Hund die gleiche Tablettenmenge/-stärke wie ein 40 kg schwerer Hund bekommt. Da ich Ihren Hund jedoch nicht selbst untersucht habe, kann ich leider keine Aussage über die für Ihren Hund notwendige Dosis von Benazepril geben. Besprechen Sie dies bitte mit Ihrem behandelnden Tierarzt.

Mit freundlichen Grüßen,

Sabine Hertzsch

Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München

Re: Medikamenten Dosis evtl. zu hoch

Verfasst: Do Okt 26, 2017 7:42 am
von Destiny
Vielen Dank dafür, wünsche Ihnen eine schöne Woche

Re: Medikamenten Dosis evtl. zu hoch

Verfasst: Do Okt 26, 2017 8:32 am
von Destiny
Jetzt habe ich doch glatt was wichtiges vergessen. Seit der einnahme von Dimazon 40 mg ( 5 x täglich 1 Tabl) trinkt meine Hündin wahnsinnig viel, ich hab gelesen dass man sie nicht soviel trinken lassen darf. Was ist zuviel bei 42 Kg und wie soll ich das anstellen, sie dursten lassen?? Ich las von 1.5 ltr den ganzen tag über, ihr reichen nicht mal 3 Ltr. Leider ist unsere TA im urlaub und ich weiss nun nicht weiter. Ich weiss nur dass sie Durstig ist, appetittlos aber megadurstig. LG

Re: Medikamenten Dosis evtl. zu hoch

Verfasst: Do Okt 26, 2017 3:09 pm
von Kardio
Hallo,

Wir empfeheln den Besitzern unserer Patienten, die Entwässerungstherapie erhalten, dass die Tiere soviel trinken dürfen, wie sie wollen.
Dieses "Dursten lassen" ist eher in der Humanmedizin üblich.

Alles Gute