Hilfe, ich bin verzweifelt!

Hier beantworten wir Fragen zu Herzerkrankungen
Tigga22
Beiträge: 1
Registriert: Di Sep 05, 2017 9:12 am

Hilfe, ich bin verzweifelt!

Beitragvon Tigga22 » Di Sep 05, 2017 9:36 am

Hallo zusammen,
ich weiß nicht ob es in Ordnung ist, hier nach zu fragen, aber ich bin total verzweifelt. Hier kommt mein Problem, bzw das meiner Katze:
Also:
Tigga, weiblich, 8 Jahre alt, kastriert, Wohnungskatze mit gesichertem Balkon, 5kg schwer
vor einigen Wochen viel mir auf das sie schneller und deutlicher Atmet wie mein Kater, also bin ich zum Check Up am 15.08.2017
Dort hörte der TA die Katze ab und meine "Das Herz ist weit hinten bei der 10ten Rippe anstatt bei der 3-4ten" sie hat am nächsten Tag ein Röntgen in Narkose bekommen, dort war Flüssigkeit im Brustkorb zu sehen. Dies wurde unter Ultraschall punktiert, ca. 100-150 ml und davon eine Mikrobiologie und Zytologie gemacht. Erste Verdachtsdiagnose Pyothorax
Ich sollte direkt mit Ihr in eine Klinik fahren für ein CT, weil im Ultraschall eine kleine Stelle war die nicht ganz einzuordnen war und evtl ein Fremdkörper sein könnte (ich habe keine Ahnung wie sie einen Fremdkörper verschluckt haben sollte, der sich durch gespießt haben soll. Sie frisst kein Fleisch, fisch o.ä sondern nur normales Nass + Trockenfutter). Das CT hätte an dem Tag nicht gemacht werden können laut der Klinik, da sie schon Narkose hatte. Die Tierklinik wollte sie da behalten, ihr Thorax Drainagen legen und am nächsten Tag erst da CT machen. Damit haben die mir so große Angst gemacht, das ich die Katze wieder mit nach Hause genommen habe mit Schmerzmittel und Antibiotika (Baytril).
War auch gut so!!

3 Tage Später waren die Befunde der Mikrobiologie und Zytologie da: Zyto: wenig Zellen keine Bakterien und Mikrobio auch ohne nachweis von Bakterien.

Also am 28.8 noch mal zum "Hausarzt" wieder Herzultraschall und punktion, wieder knapp 100ml, wieder eine Zytologie und auch eine Blutabnahme.
Nächster Verdacht: Mesotheliom....
Die zweite Zytologie war wieder "unauffällig" laut Doc, zwar diverse Zellen aber als Abschluss steht drin "Nach Zellen mit mehreren malignitätsmerkmalen wurde vergeblich gesucht... kein Anhalt auf einen entzündlichen PRozess, MEsotheliom oder ein Karzinom" es handelt sich um ein modifiziertes Transsudat.

Das Blutbild ist auch unauffällig, kein Anzeichen auf Herz, Niere, Leber, Diabetes oder FIP. Der Herzultraschall ist laut TA auch in Ordnung, allerdings kann er den Ultraschall nur unter Narkose beurteilen, da meine Katze völlig ausflippt schon auf dem Transport und sich nicht "nur" sedieren lässt.

Mein Tierarzt hat derzeit keine Idee was das Problem sein könnte und die Katze bekommt erstmal 2xtgl 5mg furosemid als Tablette.
Sie macht auch so keine Anzeichen von Krankheit!
Ja sie atmet flott, aber fressen, trinken, schnurren und sogar spielen tut sie.

ich bin echt verzweifelt!! Ich weiß nicht ob ich das CT noch machen soll, bzw frage mich was dort gefunden werden soll?? Ich wüsste wirklich nicht wie sie einen Fremdkörper UNBEMERKT verschlucken sollte? Das müsste doch weh tun und sie sollte sich doch dann anders verhalten?!

hat vielleicht irgendjemand eine zündende Idee??? Ich bin für jeden Vorschlag dankbar! Vllt hatte hier jemand schon mal so einen Fall?
Besten Dank!
Nadine & Tigga

Kardio
Beiträge: 106
Registriert: Di Jul 02, 2013 9:00 am

Re: Hilfe, ich bin verzweifelt!

Beitragvon Kardio » Fr Sep 08, 2017 1:33 pm

Guten Tag!

Um einen Erguss im Brustkorb diagnostisch aufzuarbeiten, ist die Ergussanalyse ein wichtiger erster Schritt. In der Regel kann man nach der Analyse des Ergusses die Ursache schon enger eingrenzen, und dementsprechend die weiteren diagnostischen Schritte planen.
Findet man Hinweise auf eine Entzündung, sollte nach einem Entzündungsherd gesucht werden. Da manche Fremdkörper sich durch die bildgebenden Verfahren nur schlecht darstellen lassen, kann hierbei die Suche mitunter schwierig sein. Häufig sind Grannen oder kleine Holzsplitter eine Ursache. Doch auch Nähnadeln, Plastikteile, Katzenspielzeug oder scharfkantiges Katzengras können den Magen-Darm-Trakt perforieren und dann wandern.
Es gibt jedoch auch die Möglichkeit von sterilen Entzündungen. Wenn eine Entzündung zu einem Thoraxerguss geführt haben sollte, erwartet man in der Regel auch entzündliche Veränderungen im Blutbild.

Je nach Tumorart lassen sich unterschiedliche Zellen im Erguss nachweisen. Da nicht alle Tumore ihre Zellen in den Erguss abgeben, kann ein Nachweis je nach Tumorart schwierig sein.
Da das Brustfell auch auf den Erguss reagiert, kann dies mit der Zeit zu Veränderungen der Ergussflüssigkeit führen.
Sind Herzerkrankungen oder Tumore die Ursache, ist das Blutbild häufig unverändert.

Um eine Herzerkrankung als Ursache auszuschließen ist ein Herzultraschall notwendig. Eine Narkose kann dabei die Messungen beeinflussen. Dies sollte bei der Interpretation beachtet werden.

Da es sich bei Ihrer Katze um einen schwierigen, komplexen, Fall zu handeln scheint und wir im Rahmen dieses Forums nur allgemeine Fragen zu Herzerkrankungen beantworten, ist es nicht möglich, einen derart komplexen Fall wie den Ihren zu beurteilen, ohne das Tier selbst untersucht zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Versuch einer Beurteilung des Falls in diesem Forum Ihnen und Ihrem Kater nicht gerecht werden würde. Jedoch können Sie gerne Ihren Kater zur Zweitmeinung bei uns vorstellen.
Falls Ihnen dies nicht möglich ist, empfehlen wir Ihnen, sich an einen Spezialisten in Ihrer Umgebung zu wenden.

Alles Gute und viel Erfolg
Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München


Zurück zu „Fragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast