Bradykartie langsame Herzfrequentz bei 57

Hier beantworten wir Fragen zu Herzerkrankungen
Bandit
Beiträge: 2
Registriert: Sa Aug 12, 2017 10:53 pm

Bradykartie langsame Herzfrequentz bei 57

Beitragvon Bandit » Sa Aug 12, 2017 11:24 pm

Hallo liebes Ärzteteam
Wir machen uns grosse Sorgen um unseren Deutschen Schäferhund Bandit er war in 14.07.2017 gerade mal ein Jahr.Wir hatten uns schon immer gewundert schon von klein an das er immer schnell müde geworden ist und gleich immer schnell ausser Atem kam. Ok wir dachten es ist die wärme.
Bis er dann voor ein paar Tagen gar nicht mehr aufgestanden ist und extrem viel Hechelt. Und ganz schwer Atmet er pumpt regelrecht.Und der Tierarzt feststellte das sein Herz viel zu langsam schlägt und unregelmässig und uns an die Tierklinik verwies.
Die Tierklinik machte dann Röntgen, EKG und Blutabnahme.UNd die Diagnose Bradykathie nannte.
Also bekamen wir 2 Tabletten wo er einnehmen sollte damit die Ohnmachtsanfälle weniger werden nur leider wird es nicht besser die letzten zwei Woche hatte er immer einen Ohnmachtsanfall 3 Tage hintereinander. Jetzt haben wir sehr grosse Angst das er nimmer aufwacht.Bitte helfen sie uns. :cry: :cry: :cry: :cry: :cry:

Bandit
Beiträge: 2
Registriert: Sa Aug 12, 2017 10:53 pm

Re: Bradykartie langsame Herzfrequentz bei 57

Beitragvon Bandit » So Aug 13, 2017 11:46 am

Schade bekomme keine Andwort

s.hertzsch
Beiträge: 123
Registriert: So Aug 02, 2015 10:47 am

Re: Bradykartie langsame Herzfrequentz bei 57

Beitragvon s.hertzsch » Di Aug 15, 2017 1:09 pm

Guten Tag,

eine langsame Herzfrequenz auch Bradykardie genannt, kann vielfältige Ursachen haben und muss nicht immer krankhaft sein. Ohne genau zu wissen um was für eine Art von Bradykardie es sich handelt, kann leider keine Aussage dazu getroffen werden.

Rhythmusstörungen können zu Ohnmachtsanfällen (sogenannte Synkopen) führen, jedoch gibt es auch andere Ursachen, die solche Ohnmachtsanfälle auslösen können. Deshalb empfiehlt es sich bei diesen Patienten weitere Abklärungen auch in Hinblick auf die beschriebene Leistungsschwäche durchzuführen. Mit einem Langzeit-EKG kann z.B. geschaut werden, ob eine Rhythmusstörung ursächlich für die beschriebenen Ohnmachtsanfälle ist. Erst wenn die genaue Diagnose gestellt ist, kann auch eine gezielte Therapie erfolgen. Daher ist es richtig, dass Sie mit Bandit zur weiteren Abklärung vorstellig werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Sabine Hertzsch

Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München


Zurück zu „Fragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast