herzerkrankung kaninchen

Hier bieten wir momentan Hilfe bei Ihren kardiologischen Fällen an

Moderator: s.hertzsch

SanneLinn
Beiträge: 1
Registriert: Di Jan 22, 2019 8:23 am

herzerkrankung kaninchen

Beitragvon SanneLinn » Di Jan 22, 2019 8:48 am

sehr geehrte damen und herren,
ich lebe im osten von österreich und eines meiner kaninchen hat vor etwa 6-8 wochen verändertes verhalten gezeigt. sie war inaktiv, bewegte sich kaum und zog sich in ihren stall zurück. da sie etwa zu der zeit mit anderen kaninchen revierstreitigkeiten hatte führte ich dies alles vorerst darauf zurück. nach einigen tagen , auch vermehrter fressunlust beobachtete ich sie genauer und stellte sie meinem haustierarzt vor, der meinte sie habe eine leichte verdauungsstörung und das werde sich binnen der nächsten ein/zwei tage mit sicherheit geben, er begutachtete sie und hörte auch lunge und herz ab,keine auffälligkeiten. da hatte sie schon etwas an gewicht verloren von 2,2kg auf 1,9, hope ein widder zwerg und etwas über 2 jahre, vorher sehr aktiv und aufgeweckt. nach 2 tagen, indem keine besserung eintrat suchte ich eine andere tierärztin auf da mein haustierarzt nur mehr wenig ordiniert und bald in pension geht. diese ärztin diagnostizierte einen haarballen und behandelte sie darauf und gab mir auch medis dafür mit wie paraffin öl, paspertin etc 2 tage später weitere verschlechterung, saß nur und starrte ins leere keine bewegung, kaum fressen, absonderung von ihren beiden partnern, zu einem anderen tierarzt- der machte ultraschall , bauchraum voll wasser, röntgen ergab lunge und herz nicht sichtbar alles verschattet.sie bekam entwässerung und antibiotika und er meinte es schaut gar nicht gut aus, nach nachfrage wegen herzultraschall meinte er dass er nicht spez sei und man auch nichts sehen könne da alles verschattet sei. sie erholte sich dann etwas in den kommenden tagen, fraß gut und war etwas wacher und aktiver, sie pumpte immerzu sehr stark mit dem bauch, vor 5 tagen bekam sie höhere dosis entwässerung, nachfrage nach herzmedis wurde von dem behandelnden tierarzt und meinem haustierarzt dahingehend verneint da es nach ihrer ansicht nach kaum wirkende und sinnvolle herzmedikamente für kaninchen gibt. vor etwa drei tagen pumpte sie nicht mehr so stark es wurde eher flacher und ruhiger, hope war auch wieder ruhiger und vor zwei tagen fraß sie weniger sonderte sich wieder mehr ab und gestern morgen schnappte sie mehr als sie atmete, sie fiepte auch beim atmen hatte sich zurückgezogen und noch bevor ich den tierarzt aufsuchen konnte ist sie dann gestorben. meine frage ist ob es wirklich so ist dass es für kaninchen keine geeignete therapie bei herzerkrankungen gibt, sie war noch sehr jung, anfangs bei gabe der entwässerungstropfen hatte sie auch blut im urin, was sich nach etwa einer woche besserte, in meinem umfeld ist mir kein tierarzt bekannt der herzultraschall bei kaninchen anbietet. vielen lieben dank , liebe grüße sanne

Kardio
Beiträge: 162
Registriert: Di Jul 02, 2013 9:00 am

Re: herzerkrankung kaninchen

Beitragvon Kardio » Do Jan 24, 2019 3:06 pm

Guten Tag,

es tut mir sehr leid, die Geschichte ihres Kaninchens zu hören und möchte Ihnen zuerst mein herzliches Beileid bekunden. Es ist aktuell tatsächlich so, dass kein Herzmedikament und nur wenige Entwässerungsmedikamente für die Therapie bei Kaninchen zugelassen ist. Man kann in bestimmten Fällen eine Umwidmung eines Medikamentes, das für eine andere Tierart zugelassen ist (zb. für Hunde), vornehmen. Jedoch ist die aktuelle Studienlage für die genaue Wirkweise und Dosierung dieser Medikamente sehr gering. Da ich ihr Kaninchen nicht kenne und die Befunde selbst nicht erhoben habe, kann ich Ihnen leider nicht sagen, was die adäquate Therapie für Ihr Kaninchen gewesen wäre.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München


Zurück zu „Fälle“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste