HCM und Lungenödem

Hier bieten wir momentan Hilfe bei Ihren kardiologischen Fällen an

Moderator: s.hertzsch

sandraPhine
Beiträge: 2
Registriert: Mo Jan 14, 2019 5:23 pm

HCM und Lungenödem

Beitragvon sandraPhine » Di Jan 15, 2019 8:52 am

Hallo.
unser 6 jähriger Kater hat ein Lungenödem aufgrund einer HCM.beides wurde vor 1 Woche diagnostiziert.
Seit dem bekommt er 2xtäglich Dimanzon 10mg und 1.6 ml Prillium75, da er 8 kg wiegt.
Seit er diese Medikamente bekommt , ist er teilnahmslos /depressivähnilch und frisst nicht mehr seine atemfrequenz im Schlaf liegt bei 16 ..ist das nicht zu wenig ?..Er wird täglich mir der Futterspritze zwangsernährt..leider wird der depressive Zustand und die Appetitlosikeit nicht besser.
könnten es Nebenwirkungen des Medikaments Prillium sein?
gibt es eine MedikamentenAlternative?
LG
Sandra

s.hertzsch
Beiträge: 186
Registriert: So Aug 02, 2015 10:47 am

Re: HCM und Lungenödem

Beitragvon s.hertzsch » Mo Feb 11, 2019 10:49 am

Guten Tag,

es tut mir leid zu hören, dass es Ihrem Kater seit Therapiestart schlechter zu gehen scheint. Jeder Patient ist individuell und daher ist eine individuelle Anpassung der Therapie notwendig. Bei einer Entwässerungstherapie aufgrund eine kongestiven Herzversagens wird die niedrig wirksamste Dosis für die Dauertherapie gewählt. Dies erhält man durch eine schrittweise Anpassung der Dosis unter Atemfrequenzkontrolle, sobald der Patienten sich stabilisiert hat. Bei einer Ruheatemfrequenz von 16Atemzügen/Minute kann in telefonischer Rücksprache mit dem behandelnden Tierarzt mit eine schrittweise Dosisreduktion bis zur niedrigst wirksamen Dosis begonnen werden. Außerdem sollte nach Start der Entwässerungsmedikamente immer auch eine Blutwerkontrolle (v.a der Nierenwerte und der Elektrolyte) erfolgen. Ein Anstieg der Nierenwerte sowie ein Abfall des Kaliumspiegels im Blut können ebenfalls Ursachen für eine Appetitlosigkeit sein. Da ich Ihren Kater nicht selbst unversucht habe und dementsprechend die genauen Befunde nicht kenne, kann ich leider keine Auskunft über die notwendige Therapie geben. Besprechen Sie dies daher am besten mit Ihrem behandelnden Tierarzt.

Mit freundlichen Grüßen,

Sabine Hertzsch
Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik München


Zurück zu „Fälle“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste