Herztumor

Hier bieten wir momentan Hilfe bei Ihren kardiologischen Fällen an

Moderator: s.hertzsch

Wollmaus
Beiträge: 4
Registriert: Do Apr 02, 2009 6:17 pm

Herztumor

Beitragvon Wollmaus » So Feb 18, 2018 9:55 am

Guten Tag,
kurz vor Weihnachten wurde bei meiner 9jährigen Springer Spaniel Hündin ein Herztumor festgestellt. Es war eine Zufallsdiagnose, denn es war ihr nichts anzumerken, obwohl sie bereits einen hochgradigen Perikarderguss (Tamponade) und eine Aszites hatte. Es wurde eine Punktion durchgeführt und es ging ihr bis Mitte januar unverändert gut. Dann brach sie auf einem Spaziergang unvermittelt zusammen, nachdem sie zuvor in einen eiskalten Fluss gesprungen war und wurde abermals punktiert. Danach war sie sofort wieder die "Alte", was jetzt bereits seit 5 Wochen anhält. Sie bekommt keinerlei Medikamente, denn der behandelnde Tierarzt hat zur Einschläferung geraten.
Inzwischen beobachte ich das befinden meiner Hündin sehr genau und messe ihren Bauchumfang regelmäßig. Leider musste ich feststellen, dass er wieder zunimmt. Meine Frage ist nun, wie und ob ich ihr noch helfen kann mit einer erneuten Punktion, die ihr vielleicht noch einmal 5 Wochen schenken wurde, denn es geht ihr ja immer noch sehr gut?
Mein Tierarzt glaubt nicht so recht daran, dass es meiner Hündin wirklich gut geht, ob des massiven Befundes, denn sie ist beim Tierarzt sehr ängstlich und würde sich am liebsten in Luft auflösen, dewegen ist ihr eigentliches Temperament und ihre Lebensfreude nur sehr schwer einzuschätzen. Zu Hause ist sie jedoch munter, geht täglich 1/12- 2 Std. spazieren, löst kleinere Suchaufgaben und hat guten Appetit.
Freundliche Grüße
Stefanie Goebels

Kardio
Beiträge: 162
Registriert: Di Jul 02, 2013 9:00 am

Re: Herztumor

Beitragvon Kardio » Mo Feb 19, 2018 9:50 am

Hallo,

es tut mir sehr Leid, dass bei Ihrer Hündin ein Herztumor diagnostiziert wurde.

Mit einer erneuten Punktion des Perikardergusses kann man sicherlich nochmal ein wenig Zeit gewinnen. Leider führt mehrmaliges Abpunktieren aber dazu, dass immer kleinere Ergussmengen bereits zu einer Beeinträchtigung führen, da der Herzbeutel immer "steifer" wird.

Unter diesem Link finden Sie weitere Informationen zum Thema Perikarderguss/Herztumoren sowie zu den Behandlungsoptionen und Prognose:

http://www.tierkardiologie.lmu.de/studenten/perikarderguss.html

Alles Gute!
Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München


Zurück zu „Fälle“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste