Diagnose HCM- unpassende Symptome?

Hier bieten wir momentan Hilfe bei Ihren kardiologischen Fällen an

Moderator: s.hertzsch

Silberling
Beiträge: 2
Registriert: Fr Feb 02, 2018 7:15 am

Diagnose HCM- unpassende Symptome?

Beitragvon Silberling » Fr Feb 02, 2018 7:39 am

Liebes Ärzteteam,

ich bin sehr verzweifelt und würde mich über Rat freuen. Vor 5 Tagen ist bei meinem 15 Jahre alten, Zeit seines Lebens top fitten Britisch-Kurzhaar-Kater Monty HCM diagnostiziert worden. Die Symptome waren so, dass er recht ruhig wurde (was ich auf sein Alter schob),jedoch weder schnelle Atmung, noch Atemnot, außerdem hat er gut gefressen.
Mir fiel aber innerhalb weniger Tage der dicke Bauch auf, weswegen wir bei der Tierärztin waren.

Röntgen ergab, dass Organe wegen Wasser kaum zu sehen waren. Es wurden ihm 200ml Wasser punktiert, der BNP Schnelltest ergab HCM.

Die Tierärztin wollte ihn einschläfern, weil sie meinte, er würde sonst ersticken.
Ich liebe ihn sehr und wenn es nicht anders geht, werde ihn loslassen.
Aber ist es wirklich aufgrund des Wassers hoffnungslos, wenn er keine Atemprobleme zeigt?

Er bekam eine Entwässerungsspritze, Cortison und Antibiotikum.
Für Zuhause 2x täglich 15 mg Dimazon, 1x eine halbe Benadog 2,5 mg.

Sie meinte aber, das macht sie nur weil wir es wollen, es hätte keine Sinn und er hat nur max. wenige Wochen.
,
Spricht man denn vom Herzversagen, wenn er zwar Bauchwasser hat aber keine Atemprobleme? Ich messe täglich die Atmung, immer stabil um 30 pro Minute. Seit der Punktion und den Medikamenten ist er sehr schwach, viel schwächer als vorher. Aber täglich geht mehr, er hat Willen und fängt an, sich nicht mehr zu verkriechen. TA meint aber, ich soll mir keine Hoffnungen machen, die plötzliche Schwäche liegt nicht an den Medis sondern nur am Herz. Aber warum wird es täglich etwas besser dann??

Durch die Punktion ging bestimmt nicht alles Wasser raus, kann der Rest durch Dimazon rausgehen und wie schnell sollte das passieren? Passt die Dosierung?

Muss ich ihn wirklich schon aufgeben?
Das Wasser spricht für Endstadium, auch ohne Atemnot? ???

Herzlichen Dank und Grüße
SILBERLING

s.hertzsch
Beiträge: 186
Registriert: So Aug 02, 2015 10:47 am

Re: Diagnose HCM- unpassende Symptome?

Beitragvon s.hertzsch » Fr Feb 02, 2018 8:20 am

Guten Tag,

die häufigste Herzerkrankung bei Katzen ist eine Hypertrophe Kardiomyopathie auch HCM genannt und kann nur mittels Herzultraschall sicher diagnostiziert werden. Ein Herzversagen bei einer HCM äußert sich in der Regel durch die Ausbildung eines Lungenödems (sog. Wasser in der Lunge) oder eines Thoraxergusses (sog. freies Wasser in der Brusthöhle). Dies geht zumeist mit einer erhöhten Atemfrequenz und Atemnot einher. Das es durch eine HCM zu einer alleinige Wasseransammlungen im Bauchraum (auch Aszites genannt) kommt, ist in der Regel nicht der Fall. Daher empfehle ich Ihnen mit Ihrem Kater zur weiterführenden Abklärung (Ultraschall von Herz und Bauchraum, Blutuntersuchung etc.) bei einem Tierarzt vorstellig zu werden, um die genaue Ursache für die Wasseransammlung im Bauchraum abklären zu lassen und falls möglich eine entsprechende Therapie zu starten.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kater alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen,

Sabine Hertzsch

Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München

Silberling
Beiträge: 2
Registriert: Fr Feb 02, 2018 7:15 am

Re: Diagnose HCM- unpassende Symptome?

Beitragvon Silberling » Fr Feb 02, 2018 8:26 am

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Mache mit dem Benadog und Dimazon jetzt keinen schwerwiegenden Fehler, wenn er das bis zu einer weiteren Abklärung bekommt?

Blutwerte waren bis auf etwas niedrigen Hämoglobin in Ordnung!

Herzliche Grüße und danke.

Kardio
Beiträge: 162
Registriert: Di Jul 02, 2013 9:00 am

Re: Diagnose HCM- unpassende Symptome?

Beitragvon Kardio » Do Feb 08, 2018 11:59 am

Guten Tag,

ohne Ihren Kater selber untersucht zu haben, können wir leider keine individuellen Therapieempfehlungen bieten.

Da diese Medikamente aber von der behandelnden Tierärztin so verordnet wurde, ist es sicherer die Medikamente bis zur weiteren Abklärung zu verabreichen. Wir empfehlen, die Abklärung möglichst zeitnah erfolgen zu lassen.

Alles Gute
Team Tierkardiologie
Medizinische Kleintierklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München


Zurück zu „Fälle“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste